Sandwich Schichten

Am liebsten esse ich Thunfisch-Sandwiches, wenn ich nicht Zuhause koche. Die Thunfischcreme ist eine ideale Füllung, die viele Geschäfte leicht und gut zubereiten. Das Sandwich ist saftig und gar nicht trocken. So gehe ich kein Risiko ein, etwas zu bekommen, das mir nicht schmeckt. Außerdem muss ich kein Getränk bestellen, da es durch die Füllung saftig ist.

Welche Zutaten machen ein Sandwich zu einem perfekten Sandwich?

Und welche Zutaten dürfen auf keinen Fall fehlen?

Du hast bereits viele Sandwiches gegessen und wirst aufgrund deiner Erfahrung wahrscheinlich zu einem Klassiker greifen. Du nimmst zum Beispiel ein Käse oder Schinken Sandwich mit Salat und Tomaten. Diese Klassiker haben alles was es zu einem guten Sandwich braucht. Nicht wahr?

Warum magst du es so gerne?

Gibt es gute Zutaten, die dich verleiten ein Sandwich zu mögen?

Aller Anfang ist schwer

Seinen Namen bekam das Sandwich vermutlich bei einem langen Kartenspiel, bei dem der Earl von Sandwich, Fleisch zwischen zwei Brotscheiben bestellte. Das Brot sollte nur praktisch und schnell essbar sein. Der Earl wollte sich nicht die Finger schmutzig machen und sein Spiel nicht unterbrechen.

Bis heute hat sich das Sandwich allerdings erheblich weiterentwickelt und ist viel raffinierter geworden. Es besteht aus mehreren Komponenten, die nach Bedarf und Vorliebe verändert werden.

Brot: Warum zu viel nicht gut ist?

Sandwich mit Baguette BrotDas Wichtigste ist das Brot beim Sandwich. Brot kann einfach, süß oder herzhaft sein. Du kannst zum Beispiel  normales Toastbrot oder ein Baguette mit Oliven und Oregano verwenden.

Alle Brotsorten haben ihre Vorteile in Bezug auf Geschmack, Aussehen und Weichheit. Das ideale Brot ist außen knusprig, innen schön weich und aromatisch. Jedenfalls ist das der allgemeine Geschmack. Wenn du es anders magst, nur zu. 🙂

Zu viel Brot kann selbst durch ein saftiges Sandwich nicht ausgeglichen werden. Es schmeckt zu trocken und bleibt dir im Hals stecken. Falls das Brot zu dick ist wie beim Fladenbrot oder Baguette, entferne viel von dem weichen inneren Brot. Höre erst auf, wenn du zufrieden bist. Dies ist das Fundament für dein Sandwich und es muss perfekt sein.

Das Geräusch beim Abbeißen von knusprigem Brot lässt uns das Wasser im Mund zusammen laufen. Mache dir dieses Geräusch zu nutzen.

Salat: Musik in deinen Ohren

Durch den Salat bekommt das Sandwich ein wichtiges Element, das ein besonderes Mundgefühl erzeugt. Du weist schon, wie sich der Salat beim Zubeißen anfühlt und welche Geräusche der Salat beim Kauen macht. Ohne das Kaugeräusch vom Brot und dem Salat wäre ein Sandwich nicht so außergewöhnlich. Erst das Beißen durch all diese Schichten und das passende Geräusch wecken den Appetit auf ein leckeres Sandwich.

Auf jeden Fall solltest du die Salatschicht nicht zu dick machen. Der Salat ist nur Beilage und nicht die Hauptkomponente.

Schneide den Salat sehr dünn. Dünner Salat ist lockerer und leichter und schmeckt besser im Sandwich.

Bitte, nicht nur Eisbergsalat verwenden. Es gibt so viele andere Salate. Ein Salatmix aus dem Supermarkt wirkt wahre Wunder, wenn dir der einfache Salat nicht so zusagt.

Fleisch und andere Füllungen

Putenbraten: Corned TurkeyEndlich, das aller aller Wichtigste, die Füllung oder die Hauptzutat kommt jetzt an die Reihe. Am Liebsten wird Schinken (Speck) oder Putenaufschnitt verwendet. Wie dick du deine Füllung machst, ist reine Geschmackssache. Das kann von ein paar Scheiben bis zu einen kräftigen, daumendicken Schicht reichen. Hast du das schon probiert?

Langeweile bekämpfst du durch eine Mischung von verschiedenen Fleischsorten. Probiere es mit der Kombination Hähnchen und Salami. Das passt ideal zusammen, würzig und zart.

Die Füllung muss nicht unbedingt Fleisch sein. Ebenso beliebt ist Käse in all seiner Vielfalt. Zwiebeln oder Bohnen können ebenso Punkten, wenn nicht an Gewürzen und Kräutern bei der Zubereitung gespart wird. Diese vegetarischen Varianten werden leider viel zu wenig verwendet, obwohl durch den fantastischen Geschmack Fleisch überhaupt nicht fehlt.

Probiere es mal ohne Fleisch!

Gemüse: Roh oder gegrillt?

Nun folgt das Gemüse als wichtige Beilage. Tomate und Gurke sind die meist verwendete Form von Gemüse. Hauptsache ist, das das Gemüse viel Feuchtigkeit bzw. Saft, dem Sandwich hinzufügt. Nichts ist schlimmer als ein trockenes Sandwich. Es muss saftig sein und der Saft darf ruhig kräftig heraus fließen.

Du kannst einen Krautsalat oder Gurkensalat zum Füllen verwenden. Das gibt viel Geschmack und Flüssigkeit für das Sandwich. 2 Dinge, die dein Sandwich gut brauchen kann.

Tipp: Ändere die Art und Weise wie du dein Gemüse schneidest. Stifte zum Beispiel doch mal die Gurke oder legt die Tomate nicht in Scheiben auf. So schaffst du mit bekannten Zutaten neue Eindrücke.

Gemüse muss nicht roh sein. Gegrilltes Gemüse passt fantastisch auf ein Sandwich. Mache Paprika oder Zucchini im Backofen oder brate sie in der Pfanne. Es ist sehr einfach und die Arbeit lohnt sich. Gegrillte Paprika verzaubert mit einem süßlichen Aroma, das du in roher Form nicht bekommst.

Würzig und Scharf

Zutaten, die du in dieser Schicht auflegst, werden den Geschmack deines Sandwiches stark beeinflussen. Nochmals kann Gemüse verwendet werden, wie auch alle anderen Zutaten. Hauptsache es ist würzig, scharf oder süß. Diese Zutaten sollen dein Sandwich prägen und nicht dezent sein.

Ein gutes Beispiel wären eingelegte Gurken, Röstzwiebeln, Oliven oder etwas Scharfes wie Jalapeños oder Chili-Öl (übertreibe es nicht).

Mit Spezialsauce?

Die Frage kennst du aus jeder Dönerbude: Mit Spezialsauce? Die Frage lässt mich direkt schmunzeln, da jede einfache Majo schon eine Spezialsauce ist.

Eine Sauce bringt zusätzlichen Geschmack, der durch andere Beilagen nicht erzielt wurde. Meist werden Mayonnaise oder Remoulade verwendet. Diese bringen einen gewissen Fettgehalt mit, der in den anderen Zutaten nicht vorhanden ist. Somit pendelt die Sauce dies wieder ein.

Die Lage der Sauce ist unterschiedlich. Du findest je nach Rezept Saucen in der Mitte oder auf beiden Brotscheiben. Obwohl es seltsam klingt, beeinflusst die Lage der Sauce den Geschmack und den gesamten Eindruck.

Aufbau in Perfektion

Äußerst wichtig ist der Aufbau und damit die Reihenfolge der Zutaten. Es ist nicht sinnvoll, alles ohne Plan aufzulegen.

Dies wäre der Aufbau eines klassischen Sandwiches:

Zuerst das Brot (was sonst), darauf kommt der Salat.  Auf den Salat kommt die Füllung, dann mit Gemüse verzieren. Dann die Sauce auf das Gemüse oder die Sauce auf die Füllung und dann das Gemüse.

Zu kompliziert? Schau dir das Bild an.

Sandwich dekonstruiert: Die 6 Schichten eines perfekten Sandwiches

Ausnahmen gibt es viele. Nicht alle Sandwiches folgen dieser Ordnung. Viele Schichten sind optional und du kannst sie weggelassen, bis schließlich kaum etwas übrig bleibt. Das englische Gurken-Sandwich zum Beispiel besteht nur aus Brot, Butter und Gurken. Einfach simple und einfach gut.

Die 3 geheimen Elemente sind…?

Deine Vorliebe ist Ausschlag gebend für die Auswahl der einzelnen Zutaten. Lass dich von deiner Stimmung inspirieren und erschaffe neue Sandwich-Varianten. Oder orientiere dich an den Klassikern und mache diese besser. Was dir nicht gefällt, das lass einfach weg. Ich bin gespannt auf deine Ergebnisse.

Denke daran, die wichtigsten Elemente nicht zu vergessen:

  • saftiger durch Gemüse, Salat, Sauce
  • Geräusch durch Brot und Salat
  • Aroma durch deine Hauptzutat (Fleisch), Sauce, würziges oder scharfes

PS: Was ist deine Lieblingsfüllung? Und warum? Teile es mir in den Kommentaren mit.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close