12_Sandwiches

Ein Sandwich ist durch seine Vielzahl an Zutaten und Kombinationen ein wahres Universum an verschiedenen Optionen. Sich durch alle Variationen von Sandwiches zu essen kann zu einer lebenslangen Aufgabe werden. Alle Sandwiches zu probieren wird nicht funktionieren. Das würden Millionen Sandwiches sein, die du essen müsstest. Abwechslungsreich würde es sein, aber zu viel.

Mit Hilfe des “Herr der Ringe” Tricks kannst du fast alle Sandwiches kennenlernen und das auf einfachsten Weg. Wir teilen die Sandwiches in Gruppen und probieren nur ein oder zwei Sandwiches pro Gruppe (Ringträger, :-)). Das sollte deine Reise verkürzen und du bekommst einen guten Eindruck von jeder Sandwich-Gruppe.

Machst du mit?

Hier die Regeln: Die Sandwiches sind in verschiedene Gruppen. Hast du eine Gruppe probiert, kannst du zur nächsten Wechseln. Viel verpasst du nicht mehr in einer Gruppe, wenn du ein paar Sandwiches probiert hast. Wir berücksichtigen nicht alle Klassiker, aber das muss nicht sein. Wichtig ist, dass du einen Eindruck von den jeweiligen Gruppen bekommst.

Hier der Master-Plan mit den Gruppen:

  1. Croque Baguette oder Panini
  2. Double-Cheese Hamburger (hausgemacht)
  3. Sate Grilled Cheese
  4. Hummer Sandwich oder Po’Boy Shrimps
  5. Dagwood Sandwich
  6. Tomaten Mozzarella Basilikum oder Gurken Sandwich
  7. Eier Sandwich oder Eier Avocado BLT (Schinken, Salat, Tomate) Sandwich
  8. Zimt Toast mit Schokolade oder Nutella Bananen Sandwich
  9. zerkleinertes Barbeque-Hähnchen (Pulled Chicken) oder Cheesesteak
  10. Croissant Sandwich oder Foccacia
  11. Reuben oder Pastrami
  12. Waffel Sandwich

Warum diese Sandwiches?

Eine gute und berechtigte Frage.

Lasst mich näher auf die Gruppen Einteilungen eingehen und warum ich diese gewählt habe. Du findest in jedem Abschnitt meine Kommentare und Eindrücke.

Wenn ich etwas Wichtiges vergessen habe, teile es mir in den Kommentaren mit.

Gruppe 1 – Warme Sandwiches

Das warme Sandwich musst du unbedingt probiert haben. Es bereichert die Sandwich-Vielfalt extrem und es ist nicht mehr wegzudenken. Auch in Deutschland ist es seit vielen Jahren Teil der Kultur und die Leute lieben es (weiteres unten)

Vorteil: Die Wärme des Sandwichs macht es zu einer vollen Mahlzeit und du empfindest es nicht nur als Snack. Wir lieben es einmal am Tag warm zu essen und etwas Warmes in der Hand zu halten ist ein angenehmes Gefühl.

Vorschlag „Numero Uno“ ist das Croque Baguette. Das ich gerne als warm-kaltes Baguette bezeichne. Das Brot und ein Teil der Füllung werden im Backofen erhitzt. Der Salat, die Gurke und Tomate kommen erst später dazu und bleiben kalt. Das gibt ein knuspriges, lautes Beissgeräusch durch das frisch gebackene Brot und es hat einen frischen und kühlen Kern..

Erfunden haben dieses Sandwich die Franzosen, wobei diese Variante als Croque eine deutsche Erfindung ist, die es seit den 70er Jahren gibt.

Croque mit Putenbrust

Paninis gibt es in vielen Varianten, die meist italienisch angehaucht sind. Da es aus Italien kommt, ist es auch nicht verwunderlich. Schade, das Panini Brot passt fantastisch zu vielen anderen Gerichten und Küchen, aber es wird zu wenig genutzt. Sei mutig und kombiniere es nach Herzenslust mit Pesto, Spinat, Avocado oder anderen Früchten.

Die Bäckereien mögen das Panini, weil es schnell im Rippentoaster heiß wird. Es ist ein idealer Snack mit Kombinations-Potential.

Du hast diese Sandwiches oft in der Hand gehalten: die Dönertasche und Subway Sandwiches gehören in diese Kategorie.

Das war der Einstieg und die Gruppe 1. Mach gleich einen Haken an diese Gruppe. Die Erfahrung nimmt dir keiner.

Gruppe 2 – Burger

STOP!

Nein, ein Burger von einem Fast-Food-Restaurant zählt nicht.

Wir wollen saftige, leckere, frische, schmackhafte Burger. Die gibt es nur Zuhause bis auf wenige Ausnahmen.

Der Hamburger hat seinen Siegeszug vor über 100 Jahren begonnen und ist heute ein Top Ten Mitglied, der meist gegessenen Gerichte weltweit. Wie jedes Sandwich ist die einfache Art ihn zu essen ein wichtiger Grund für seine Verbreitung.

Über die vielen Jahre haben sich weltweit unzählige Variationen breit gemacht. Diese lokalen Spezialitäten sind seit Generationen kulturell verwurzelt und werden nicht mehr aussterben.

Vorschlag für diese Gruppe Double Cheese Burger. Falls du keine dicken Patties (Burgerfrikadelle) isst, mache einen einfachen Hamburger.

Cheese Burger Doppelt Fleisch

Gruppe 3 – Exotisches

Exotische Länder kommen nicht zu kurz und wandern in einige Sandwiches. Die ausländischen Aromen bilden eine gute Grundlage für die besonders guten Sandwiches.

Vorschlag hier: Sate (Erdnuss-Hähnchen) als Grilled Cheese Sandwich.

Erdnuss Sate Hähnchen mit Avocado

Es ist eine geniale Idee, das super erdnussige, saftige Hähnchenfleisch mit getoasteten Brot und geschmolzenen Käse zu vereinen. Eine göttliche Kombination.

Ausprobieren!

Für weitere Kreationen kannst du diese Zutaten verwenden: Avocado, Limette, Mango, Flusskrebse, Curry, Honig, Koriander. Diese lassen sich gut kombinieren. Oder nimm dein Lieblingsessen (aus fernen Ländern) und verwandle es in ein Sandwich wie Fajita-Sandwich, Curry-Sandwich oder Falafel-Sandwich.

Gruppe 4  – Fisch

Meeresfrüchte sind eine ideale Füllung und sie bieten eine gute Abwechslung zu den normalerweise schweren Sandwiches. Fisch und Krabben sind leicht und erfrischend.

Du kannst auch pompöser in diese Gruppe einsteigen. Hast du schon mal ein Hummer Sandwich probiert? Aha, erwischt. Aufschreiben, einkaufen und los.

Als alternative schlage ich das berühmte Po’Boy Sandwich mit Shrimps. Po’Boy kommt aus den USA (na klar) und bedeutet „Poor Boy“, also mehr ein arme Leute Essen. Diese gibt es in allen Varianten, wobei meist Tomaten, Salat und Mayonnaise verwendet werden. Das aus Louisiana stammende Sandwich verwendet das örtliche Baguette ähnliche Brot zum Einbetten des saftigen Inneren.

Lachs Sandwich

Gruppe 5 – Extrem

Mein persönlicher Favorit sind diese gewaltigen Sandwiches.

Manchmal ertappe ich mich selber, das ich Sandwiches mache, die zu groß sind. Ein mächtiges Drücken nach dem Belegen macht das Sandwich erst essbar bzw. reduziert es auf eine ansehnliche Größe. Tipp: das vermeidet starke Kieferschmerzen am nächsten Tag.

Diese Art von gigantischen nicht durch eine Person essbaren Sandwiches nennt man Dagwood. Der Begriff stammt aus einer US Comic Serie, wo die Hauptfigur oft Sandwiches mit enormen Inhalt macht.

Die Anleitung für ein Dagwood ist relativ kurz. Nehme 2 Scheiben Brot und fülle es mit allen Zutaten, die du kennst/hast. Kannst du es nicht in die Hand nehmen bzw. fällt beim Essen viel heraus?  Jetzt ist es ein echtes Dagwood Sandwich.

Gruppe 6 – Vegetarisches

Für zwischendurch sind fleischlose Sandwiches perfekt. Du fühlst sich nicht voll und erdrückt. Natürlich kommt es auf die Menge an.

Ohne Frage, einen Fleischliebhaber werde ich bei dieser Sandwich-Gruppe nicht begeistern. Dennoch, ein fleischloser Klassiker ist natürlich Tomate-Mozzarella mit Basilikum. Das hast du sicherlich schon probiert.

Ein typisch englisches Sandwich ist das Gurken Sandwich. Die Engländer essen es gerne als Snack bzw. zur Teezeit. Als Deutsche würden wir es als Butterbrot mit Gurken bezeichnen, da die typischen anderen Sandwich-Zutaten fehlen. Durch das weiche, helle Brot “ohne Kruste” ist es typisch englisch und erinnert an ein Tramezzini aus Italien.

Tomate Mozarella Basilikum Sandwich

Gruppe 7 – Frühstück

Zu einem ausgedehnten oder deftigen Frühstück gehört ein Ei. Das mit einem Sandwich zu kombinieren ist nicht neu.

Alle Zubereitungen von Eiern bieten sich hier an, ob Rührei, Spiegelei oder hartgekochte Eier. Das typische Ei-Brot ist simpel und schnell gemacht, um ehrlich zu sein.

Wir verbessern es und machen es zu einem vollwertigen Sandwich. Du peppst das Ei-Brot mit Salat und Tomate auf. Dazu noch Avocado und wenn du magst, Schinken.

Gruppe 8 – Süßes

Ein großer Teil der Sandwiches besteht aus süßen Zutaten. Deswegen werden diese Varianten den ganzen Tag lang serviert, da sie immer passen.

Der erste Sandwich-Vorschlag ist ein Sandwich mit Zimt und Schokolade. Weißbrot bietet sich hier durch seinen neutralen Geschmack an, das in Kombination mit den anderen Zutaten orientalisch schmeckt. Oder du streichst die Schokolade/Schokocreme in einen Tortilla, klappst ihn zu und erwärmst ihn in der Pfanne. Das gibt ein leckere Süßspeise für den Nachmittag.

Eins meiner persönlichen Lieblingssandwiches ist Nutella mit Banane. Das ist unwiderstehlich. Die süße, warme Banane mit Nutella umhüllt ist ein wahrlich

himmlisches Vergnügen.

Croissant mit Nutella Banane

Gruppe 9 – vom Grill

Fleisch vom „Grill“ bzw. „Smoker“ bildet eine tolle Grundlage für jedes Sandwich bzw. sind Grillreste ein Muss für ein Sandwich. Bereite beim nächsten Grillen extra viel zu, um eine Portion Fleisch übrig zu lassen.

Fleisch oder Gemüs vom Grill haben mehrere Vorteile:

  • Röstaromen vom Grill geben dem Fleisch / Fisch / Gemüse eine knusprige Textur und eine besondere Note
  • Der rauchige Geschmack vom Grill machen das Fleisch / Fisch zum Highlight, das du schmeckst
  • Grillfleisch ist saftiger als andere kalte Aufschnittarten

Zarte, langsam geschmortes Hähnchenfleisch vom Grill eignet sich am Besten. Es wird in feine Stücke gerissen, damit es sich mit den Soßen und Zutaten des Sandwiches vermischt. Genau, das ist ein „Pulled Chicken“.

Du isst gerne Käse? Dir gefällt garantiert ein Cheese Steak. Nimm dein Lieblingssteak vom Grill und belege es mit Käse und lasse ihn ordentlich schmelzen. Das ist eine geniale Sandwichfüllung.

Gruppe 10 – Brotsorten

Die Vielfalt der deutschen Bäcker wird dir bei der Auswahl von Brot einen gewaltigen Vorteil bieten. In anderen Ländern sieht es  schlechter aus. Denk bitte nicht nur an Toastbrot oder Baguette.

Eine gute Umhüllung der Zutaten bieten auch das Foccacia. Das super aromatische italienische Brot. Du bekommst es mit vielen Toppings wie Oliven, Kräuter, Käse, Kartoffel, Tomate usw.

Das französische Croissant lässt sich auch gut verwenden. Es eignet sich gut für Käse und andere kräftigere Speisen.

Auch Mehrkorn-, Chia- oder Sonnenblumenkernbrötchen sind extrem lecker und eignen sich für reich gefüllte Sandwiches mit Tomaten und anderen saftigen Zutaten.

Gruppe 11 – Fleischig

Pastrami wirst du vielleicht kennen und bald lieben. Es ist ein eingelegtes Rindfleisch ähnlich dem „Corned Beef“. Jetzt verwechsel das bitte nicht mit dem Fleisch in Dosen, das ist kein Vergleich. Dieses frische „Corned Beef“ wird zusätzlich in eine Mischung aus Gewürzen gerollt, gegrillt bzw. geräuchert. Vor dem Servieren wird es zusätzlich im Wasserdampf gegart, um es “noch” zarter zu machen. Das ist ein geniales, würziges Fleisch.

Das Pastrami Sandwich ist eine Ausnahme bei den klassischen Sandwiches. Es wird nur mit Fleisch als Füllung serviert und kaum weiteren Zutaten. Ein wahrer Stilbruch.

Eine weitere Variante wäre das Reuben. Dieses Roggenbrot-Sandwich wird mit einer dicken Schicht „Corned Beef“, Sauerkraut/Krautsalat und „Thousand Island“ Dressing belegt. Es ist ein richtiges Sandwich für Fleischliebhaber.

Pastrami Sandwich

Gruppe 12 – Untypisch

Eine Kombination aus süßen und deftigen Zutaten ist untypisch für uns. An einen Pfannkuchen mit Speck haben wir uns gewöhnt, aber sonst halten wir Abstand von dieser Aromen-Mischung.

Trotzdem empfehle ich dir ein Waffelsandwich zu probieren. Lege herzhafte Zutaten wie Fleisch, Knoblauch, Kräuter oder Zwiebeln in das Sandwich, damit du nicht in Gruppe 8 (Süße) zurückfällst.


Das waren die 12 Gruppen. Ich hoffe, das dir die schnelle Reise Lust auf Sandwiches gemacht hat. Du willst bestimmt anfangen jetzt zu kochen bzw. dein nächstes Sandwich zu planen.

In wie vielen Kategorien hast du gepunktet? 3 von 12 oder sogar 5 von 12?

Lass es mich in den Kommentaren wissen.

 

PS: Mir ist aufgefallen, das mir nur 3 Gruppen fehlen, die ich noch nicht gegessen habe. Allerdings bin ich mit dem fotografieren nicht hinterhergekommen. Ich werde die Fotos nachreichen und meiner Reise oben folgen. 🙂

Update:

  • September 2018: Croissant mit Nutella-Banane hinzugefügt
  • Oktober 2018: Pastrami Sandwich hinzugefügt

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close